Wegzeiger Zirler Klettersteig

Bergtour mit Klettersteig zur Erlspitze (2404m), Karwendel

Toureninfo:
Startpunkt: ehem. Bahnhof Gießenbach bei Scharnitz (ca. 940 m)
Endpunkt: ehem. Bahnhof Gießenbach bei Scharnitz (ca. 940 m)
Region: Karwendel, Österreich

Wandertour: ca. 8 Stunden, (Aufstieg: 1,5 Stunden Eppzirler Alm, 1,5 Stunden Eppzirler Scharte 2105m, 1,5 Stunden über Zirler Klettersteig zur Erlspitze 2404m)

Anfahrt ist auch mit dem Mountainbike möglich. Weitere Bike und Hike Touren gibt es im Karwendel zahlreich.


Einkehrmöglichkeiten:
Eppzirler Alm, bei Abstieg über Solsteinhaus dort.
Anforderungen:
bis zur Eppzirler Alm, sehr angenehmer Feldweg (auch Kinderwagentauglich), danach steiler Anstieg über ein Geröllfeld bis zur Eppzirler Scharte ohne Schwierigkeiten. Ab der Eppzirler Scharte geht der Weg weiter über den als schwierig gekennzeichneten Klettersteig. Eine Klettersteigausrüstung incl. Helm bietet sich an und sollte schon wegen der Steinschlaggefahr getragen werden. Klettersteigtaugliche Wanderschuhe.

Tips / Hinweise: gute Kondition erforderlich, Trittsicherheit beim Steig.
Ausrüstung: gute Schuhe, Wanderstöcke, entsprechende Kleidung, Klettersteigset incl. Helm im oberen Drittel.

Alpin Community Karten-Tip: Alpenvereinskarte: Karwendel West 1 : 25 000 mit Wegmarkierungen und Skirouten: Topographische Karte

Beschreibung:

ausgehend von dem Wanderweg am Bahnhof in Gießenbach geht die Wanderung gemütlich in leichter Steigung ca. 1,5 Stunden über einen Fahrweg zur Eppzirler Alm (unbedingt auf der Alm das tolle Panaorama genießen), bevor es weiter in Richtung Eppzirler Scharte und damit in das Geröllfeld geht. In den warmen Monaten empfiehlt es sich früh aufzubrechen und die kühlen Temperaturen für den Aufstieg zu nützen.Das tolle Panorama bereichern dabei die Seefelder Spitze, die Reither Spitze und die Wimmertürme. Wie eine Mauer umrunden die Spitzen Türme das Tal in das wir wandern und auf die Eppzirler Alm treffen.

— Werbung —
OutdoorTrends Bergsport, Klettern

Von der Alm benötigen wir ca. 1,5 Stunden, bis wir an der Eppenzirler Scharte auf 2104 m angekommen sind. Die jetzt im Juni noch vorhandenen Schneefelder im Bereich der Scharte stellen kein Problem dar. Im Gegenteil, auf den Schneefelder kann mit einiger Vorsicht auf direktem Weg ein Stück ins Tal “gerodelt” werden.

Von der Scharte biegen wir auf den Zirler Klettersteig ab. Es bietet sich an, ein Klettersteigset und einen Helm zu tragen. Besonders dann, wenn der Klettersteig viel begangen wird und die Gefahr von Steinschlag durch vorausgehende Wanderer nicht auszuschließen ist. Dann schadet nicht nur ein Helm, sondern auch die Sicherung mit einem Klettersteigset an dem 2007 neu gestalteten Klettersteig. In verschiedenen Beschreibungen auf Blogs und sonstigen Verzeichnissen ist der Klettersteig als sehr einfach gekennzeichnet. Das wundert mich ein wenig, da ich den Steig als durchaus anspruchsvoll bezeichnen würde. Im Vergleich zu einigen anderen Klettersteigen, die als schwer eingestuft sind, kann sich dieser Steig durchaus einreihen. Zwar fehlen die ausgesetzten Stellen weitgehend, trotzdem werden einige Anforderungen an Trittsicherheit und Kondition gestellt. Mein Fazit also: nicht der einfachste Steig allerdings in unschlagbar schöner, zerklüfterter Landschaft.

Den Abstieg haben wir auf dem gleichen Weg begangen, wie den Aufstieg. Alternativ kann man auch über das Sollsteinhaus zurück zur Eppzirler Alm gehen. Oder von dem Solsteinhaus nach Hochzirl absteigen.

Bilder:


Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

Ein Gedanke zu „Bergtour mit Klettersteig zur Erlspitze (2404m), Karwendel“

  1. Im oberen Teil gibt es aber auch eine leichteren Anstieg auf den Gipfel. Der ist ohne Ausrüstung möglich, aber Trittsicherheit udn eine gute Kondition braucht es eben doch. Dieser zweite Weg ist vom Solsteinhaus ausgeschildert

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>