sehenswertes 360 Grad Panorama vom Pragser Wildsee (Dolomiten, Italien)

In meinem Blogbeitrag “Wandern auf den Herrstein (2419 m, ca. 950 hm), Sextener Dolomiten” ist der Ausgangspunkt der wunderschöne Pragser Wildsee. Zufällig habe ich gerade ein schönes 360 Grad Panorama (virtuelle Tour) des Pragser Wildsee bei www.diewanderer.it gefunden. Schaut rein, es lohnt sich echt, außerdem haben die tolle Bilder von der Region.

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

erste Dynafit Filmtour in Europa unterwegs.

Im Herbst 2011 feiert der Skitourenausrüster DYNAFIT eine Premiere: die erste DYNAFIT Filmtour zieht durch Europa. Mit 15 Stationen in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz und Spanien ist der Skitourenspezialist in den wichtigen Alpenländern vertreten. Unter dem Begriff „BEST OF SKIMOUNTAINEERING“ präsentiert DYNAFIT ein buntes Portfolio aus allen Bereichen des Skibergsteigens.

Auf dem Programm stehen spannende Kurzfilme, die alle Facetten des Skibergsteigens in Szene setzen: Freeride-Touring in Patagonien, die

Dynafit_Skitour
Skibergsteigen mit Dynafit

Geschichte einer langjährigen Reihe von Ski-Expeditionen sowie eine Dokumentation über die Skitouren-Rennsportlerin Mireia Miro. Thematisiert wird auch der Skibergsteiger in der „fremden“ Jahreszeit. DYNAFIT zeigt einen Film über fünf Skitouren-Athleten, die im Sommer eine Tour starten, auf der sie in vier Tagen vier Gipfel in vier Ländern bestreiten.

Einer der Programmhöhepunkte wird sicherlich „Los Andes“ – ein Film über ein Team aus Skibergsteigern in den Anden sein. Mit von der Partie sind die DYNAFIT Athleten Basti Haag und Thomas Steiner. Sie sind vier Wochen lang in den Südamerikanischen Anden unterwegs und bringen atemberaubende Bilder über Aufstiege und Abfahrten in steilen Rinnen und felsdurchsetztem Gelände mit.

BIRTH OF A LEGEND“ – so nennt der französische Filmer Sébastian Montaz-Rosset seine Dokumentation über Mireia Miro. Die spanische DYNAFIT Athletin gewinnt alles, was im Skitouren-Rennsport und Trail Running Wettkampfsport zu gewinnen ist und steht damit im Winter wie im Sommer an der Weltspitze. Auf ungewöhnliche Art und Weise präsentiert Montaz-Rosset die sympathische und unglaublich erfolgreiche Skitouren-Rennsportlerin in ihrer Erfolgssaison.

Eine Sammlung aus Expeditionsberichten und Filmmaterial aus mehreren Jahren stellt die Geschichte der Ski-Expeditionen von Benedikt Böhm und Basti Haag dar. „Broad Peak“ dokumentiert die Erfolge und Erfahrungen der Speed-Bergsteiger beim Höhenbergsteigen im Karakorum/ Pakistan. Beeindruckende Speed-Rekorde, extreme Skiabfahrten und Erzählungen über Höhen und Tiefen der Skitouren-Athleten warten auf die Zuschauer.

DYNAFIT beantwortet außerdem die Frage, wie sich der Skibergsteiger im Sommer beschäftigt. Der Film X4 begleitet fünf Athleten in vier Tagen auf die Gipfel der 3.000er Zugspitze, Similaun, Ortler und Piz Palü. `By fair means´ – zu Fuß, mit dem Bike und auf Ski bestreiten sie in vier langen Tagesetappen diese vier Gipfel und die Distanzen zwischen den Besteigungen.

DYNAFIT Geschäftsführer Benedikt Böhm freut sich auf internationales Publikum: „Die Filmtour ist für DYNAFIT ein sehr großer Schritt. Wir zeigen das Thema „Skibergsteigen“ auf höchstem Niveau und wir sind sicher, dass wir die Community der Skitourengeher begeistern werden. Wir haben uns auf wenige Standorte konzentriert, wo wir mit unseren besten Handelspartnern zusammenarbeiten und in den wichtigsten Alpenregionen präsent sind.“

Der Kartenvorverkauf ist ab September geplant.

Alle Termine im Überblick:

20.10.2011 Aschau i.Chiemgau / Deutschland

22.10.2011 Bad Reichenhall / Deutschland

28.10.2011 Pfronten i. Allgäu / Deutschland

29.10.2011 Bad Tölz / Deutschland

02.11.2011 Liezen / Österreich

03.11.2011 München / Deutschland

04.11.2011 Schwaz / Österreich

07.11.2011 Pinzolo / Italien

10.11.2011 Zürich / Schweiz

11.11.2011 Bern / Schweiz

16.11.2011 Barcelona / Spanien

24.11.2011 Lausanne / Schweiz

Mehr Infos zur ersten DYNAFIT Filmtour unter www.dynafit.com/press.

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

Hochtour in Salzburg (Hohe Dock, 3348m), Hohe Tauern

Wir starten unsere Hochtour von der Oberwalder Hütte, in der Glocknergruppe auf einen von Gletschern umgebenen Gipfel, die Hohe Dock. Eine tolle Aussicht auf den Nachbargipfel, das Großen Wiesbachhorn mit seinen steilen Nordflanken macht einen Besuch lohnenswert. Ebenso der schöne Glocknerblick bietet natürlich ein Highlight auf der Tour.

Hohe Dock über Bockkarkees
Hohe Dock über Bockkarkees

Die hohe Dock selbst ist aus dunklem, teilweise recht bröseligen Schieferartigem Gestein gebildet. Dadurch haben sich im Lauf der Jahrmillionen sehr interessante Formen herausgewaschen, welche die Hohe Dock unverwechselbar kennzeichnen. Wir starten also auf der Oberwalder Hütte und queren das südl. Bockkarkees (auch Wasserfallwinkelkees) Richtung Bockkarscharte auf ca. 3100m Höhe. Von hier geht es weiter über das hier spaltenarme Bockkarkees auf eine gut sichtbare Firnrinne zwischen dem Barenkopf und der hohen Dock. In dieser Rinne steigen wir hinauf zur Bockscharte, über die sowohl der Bärenkopf als auch die Hohe Dock leicht erreicht werden können. Von der Bockscharte haben wir den ersten Blick auf das Wiesbachhorn, welchen manchmal auch als Konkurrenz zum Großglockner angesehen wird. Der Großklockner ist eindeutig höher, doch bietet das Wiesbachhorn eine tolle Gipfelform und steil abfallende Flanken. Nachdem wir eine kurze Pause mit stärkenden und leckeren Snacks an der Bockscharte genossen haben, gehen wir nach rechts die letzte halbe Stunde Richtung Hohe Dock. Der letzte Anstieg ist teilweise

steile Firnrinne zur Bockkarscharte
steile Firnrinne zur Bockkarscharte

mit Fixseilen versichert, die aber teilweise lose sind. Daher gilt es, sich nicht blind auf das Fixseil zu verlassen. Nach einer halben Stunde unschwieriger Kletterei im I. Grad ist der Gipfel der Hohen Dock erreicht. Neben dem schönen, geschmiedeten Gipfelkreuz bieten der Großklockner, die Glockner Hochalpenstrasse (Nordrampe Fuschertörl), und das Wiesbachhorn tolle Ausblicke. Eingemummelt in meine Haglöfs Spitz Jacke, trotzt man dem windigen und kühlen Wetter und genießt die tolle Aussicht. Sogar die Lienzer Dolomiten blinzeln bei guter Sicht hinter den 3000ern der Schobergruppe (Durchquerung auf dem Wiener Höhenweg) hervor. Auch Hochkönig und Watzmann sind gegen Nordosten zu erkennen.

Den Abstieg beginnen wir in Südöstlicher Richtung über den Gipfelgrad der hohen Dock Richtung Hoher Gang. Auf halber Höhe (ca. 40 Min vom Gipfel entfernt) biegen wir auf einen Steig ab, der einem Sandband hinunter auf das Bockkarkees folgt. Ausgeschildert ist der Weg als Notweg bei Gewitter und kommt daher auch ohne Drahtseilversicherungen aus. Um Zurück zur Bockkarscharte zu gelangen, legen wir wieder unsere Gletscherausrüstung an und queren erneut das Kees. Diesmal ist mit mehr Spalten zu rechnen und entsprechendes Verhalten sinnvoll. Istgesamt ist der Aufstieg zur hohen Dock eine schöne Tour, die in ca. 6-8 Stunden gemütlich gegangen werden kann.

Panorama Hohe Dock
Panorama Hohe Dock

Ausrüstung: Gletscherausrüstung, eventl. Klettersteigausrüstung, entsprechende Kleidung.

Alternative: Von Ferleiten über die Schwarzenberghütte. Allerdings mehr als 2000hm gilt es hier zu überwinden und daher nur für konditionsstarke Bergwanderer zu empfehlen. Auf diesem Weg allerdings keine Gletscherberührung.

Teile das mit anderen Alpin-Freunden: