Hotzone.tv Park Opening 2011 30.9.-2.10.2011 (Hintertux)

Der Winter naht. Auf verschiedenen Gletschern startet die neue Saison. Und bereits im Oktober sind traumhafte Verhältnisse möglich.

Das Hotzone.tv Park Opening hat sich in den letzten 7 Jahren zu einer regelrechten Pilgerstätte für alle Shredheads etabliert. Ein Pflichttermin nach der langen Sommerpause um endlich wieder Schnee unter seinen Brettern zu spüren. Wie schon in den letzten Jahren lassen sich die großen Namen des Snowboardzirkus das exzellente Setup als Einstieg in die Saison nicht entgehen! Unter anderem sind Marco Grilc, Seppe Smits, Wolle Nyvelt, Gigi Ruef, Werni Stock und Wojtech Pawlusiak regelmäßig Teilnehmer des Hotzone.tv Park Opening Hintertux. Ein Rahmenprogramm mit Video World Premiere und die üblichen Hammer-Partys sind weitere gute Gründe um die Reise nach Hintertux anzutreten!

Am Tuxer Fernerhaus nisten sich wieder alle namhaften Firmen der Szene mit ihrem neuesten Stuff ein. Beim kostenlosen Boardtest können die neuen Bretter der Saison auf Herz und Nieren geprüft werden.OpeningHintertux

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

09.-11.12.11 SkiWelt WinterOpening

Gemäß dem Motto: Schnee, Spaß und Sound der Extraklasse wird das Winter Opening in der SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental gefeiert.

Am Freitag erwartet Euch eine Schneeschuhwanderung in den Bergen, Zwoa Light Prallel Race mit Live DJ in Höchsöll, Preisverteilung im Anschluss im Dorfzentrum in Söll und ab 21.00 Uhr die Live Band „High Voltage“.

Intersport Winkler, direkt an der Talstation Ellmau, lädt am Samstag ab 08.30 Uhr zum kostenlosen Skitest ein. Die qualitativen hochwertigen Marken Atomic, Elan, Salomon und Fischer präsentieren die neuesten Brettln.

Aprés Skifahrer treffen auf Eisbar und Eisskulpturen in Kombination mit Skiern – die größte Aprés Ski Party Tirols in der Fußgängerzone von Söll – Live auf der Paulaner Bühne die Band„U3“ – im Anschluss Live Musik im Salvenstadl, der Whiskey Mühle und im Rossini.

Am Sonntag klingt das Opening im Alpengasthof Hochsöll mit einem Tiroler „Kopfweh-Ade“ Brunch und dem Weihnachtsmarkt „Klingende Bergweihnacht“ in Ellmau am Wilder Kaiser aus.

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

Hochtour – Wilder Freiger (Stubaital, Österreich)

Das letzte Wochenende haben wir spontan genutzt, um vielleicht zur letzten Hochtour in diesem Jahr zu starten. So sind wir also zu sechst Samstag in der früh Richtung Stubaital aufgebrochen. Unser Ziel ist, nach einem gemütlichen Hüttenzustieg und dem kurzen Klettersteig “Wilde Wasser” an der Sulzenauhütte, den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Sonntag haben wir dann eine lange Tour geplant und zwar startend an der Sulzenauhütte über den Lübecker Weg zum Wilden Freiger. Danach über den “Normalweg” am Gamsspitzl vorbei zurück zur Sulzenauhütte und danach noch der Abstieg ins Tal. Alles in allem eine kalkulierte Tourenzeit von ca. 12 Stunden (inkl. Pausen). Also volles Programm.

hinten: Wilder Freiger
hinten: Wilder Freiger

Der Aufstieg zur Sulzenauhütte ist in 2 Stunden zu meisten, führt durch ein wunderschönes Hochtal an der Sulzenaualm vorbei, ist aber ansonsten eher unspektakulär. Daher will ich nur die folgende Tour zum Wilden Freiger beschreiben. Doch eines habe ich jetzt vergessen, den Klettersteig “Wilde Wasser” direkt an der Sulzenauhütte. Dieser durchaus in 20 Minuten machbare Steig, bietet eine gemütliche Möglichkeit, sich auf die Tour vorzubereiten und einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen. Anschließend haben wir noch ein wenig in dem Klettergarten der Sulzenauhütte trainiert, wie man mit Bergschuhen auch in anspruchsvollerem Gelände klettert. Doch jetzt zu Tour!

Tourenbeschreibung:

Wir starten vor Sonnenaufgang von der Sulzenauhütte über den Gletscherbach des Sulzenauferners nach Südwesten Richtung dem (sobald es hell ist) deutlich erkennbaren Moränenrücken. Vorbei an der blauen Lacke (Gletschersee) mit seinen zahlreichen Steinmänchen geht es nun steiler hinauf, außen um den Aussichtspunkt Hundsheim herum Richtung Gletscherzunge der Fernerstube. Die Fernerstube ist der Gletscher, der vom Aperen Freiger, dem Wilden Pfaff und dem Wilden Freiger eingeschlossen ist. Doch ziemlich erschreckend ist der Rückgang des Gletschers. Trotz einer ziemlich aktuellen Karte des Gebietes, befindet sich der Einstieg aufs Gletschereis erst deutlich hinter derm eingezeichneten Punkt. Jahreszeitlich bedingt beschließen wir, den Gletscher sogar noch ein wenig weiter zu umgehen und erst nach der Spaltenzone auf das Eis zu wechseln (auf ca. 2800m).

Anschließend gehen wir ca. 20 Minuten auf einfachem Gletschergelände Richtung Einstieg des Gipfelsteiges, der uns ca. 1,5 Stunden eine teils luftig, aber sehr interessante Gradkletterei beschert. Der Weg ist fast durchgehen sehr gut markiert. Einzig an der Gletscherzunge sind durch Steinschlag die Markierungen auf ca. 500 m nicht immer gut zu sehen. Der Steig zum Gipfel erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Technisch sind Kletterstellen im Grad I + II zu meistern. Bei guten Bedingungen unschwierig, aber man befindet sich eben über 3000m, daher sollte man immer mit starken Winden, Schnee oder Eisresten rechnen, die diese Stellen gleich schwerer werden lassen. Nach 1,5 Stunden erreichen wir den Gipfel und sind beeindruckt von dem herrlichen Panorama. Allerdings zieht ein starker Föhnwind auf, der einige bedrohliche Wolken von Süden her zu uns herüberdrückt. Einige Momente sieht es nach einem Wetterumschwung aus und wir beschließen, den Weg ins Tal in Angriff zu nehmen. Gute 2200 hm liegen vor uns. Und zumindest ca. 800 hm sind in nicht ganz einfachem Blockgelände mit kurzem Gletscherabschnitt zu meistern. Danach geht es auf einem ganz guten Weg Richtung Gamsspitzl, bevor der Weg Richtung Sulzenauhütte abzweigt und der Abstieg in einer steilen Rinne erfolgt.

die letzten Meter zum Wilden Freiger
die letzten Meter zum Wilden Freiger

Normalerweise liegt hier Schnee und man kann bequem in der Rinne nach unten “fahren”. Wir mussten allerdings mühsam über das brüchige Blockgelände absteigen, da von dem Schneefeld nur noch Reste vorhanden waren. Auf dem Weg zur Sulzenauhütte kommt nochmal der Wilde Freiger ins Blickfeld und bietet den vermutlich eindrucksvollsten Blick auf den Gipfel. Schon ziemlich Müde erreichen wir die Sulzenauhütte und stärken uns nochmal mit einem Kaffe und Kuchen, bevor es dann zurück zum Auto auf 1600m geht. Zusammengefasst eine tolle Tour mit allen Schwierigkeiten, Gletscherberührungen und konditionellen Anforderungen.

Ausrüstung: komplette Gletscherausrüstung, eventl. Klettersteigset. Verpflegung.
Gehzeit:
Parkplatz – Sulzenauhütte: 2 Stunden; Sulzenauhütte – Wilder Freiger über Lübecker Weg: 5-6 Stunden; Abstieg: Wilder Freiger – Gamsspitzl – Sulzenauhütte – Parkplatz: 6 Stunden.

Höhendifferenz: ca. 1900 Höhenmeter
Beste Jahreszeit: Juli bis Ende September
Stützpunkt: Sulzenauhütte (2191 m), geöffnet Anfang Juni bis Anfang Oktober, 40 Betten, 100 Lager, Tel: 0043-5226-2432.
Karte: DAV-Karte Nr. 31/1 (Stubaier Alpen/Hochstubai); 1:25.000
Teile das mit anderen Alpin-Freunden: