Birnlücke - Leoganger Steinberge

Birnhorn (2634m) – Anspruchsvolle Bergtour in den Leoganger Steinbergen

Ausgangspunkt: Leogang (Ortsteil Ullach)
Endpunkt: Leogang (Ortsteil Ullach)
Höhendifferenz: ca. 1700 hm
Gehzeiten: ca. 5 Stunden im Aufstieg, 4 Stunden im Abstieg
(ca. 3 Stunden bis zur Passauer Hütte. Danach ca. 2 Stunden bis zum Birnhorngipfel)
Alternativrouten: Nord- und Südanstieg zum Gipfel (unbedingt Hüttenwirt vorher fragen, besonders im Frühsommer!)
Verpflegung: selbst mitnehmen (schöne Bank am Gipfel), Empfehlenswert ist der hausgemachte Kuchen auf der Passauer Hütte.

Ausrüstung: normale Ausrüstung für Bergtouren, eventl. Klettersteigset (aber nur in der Nordroute ist eine Sicherung möglich)

Anforderungen: gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unbedingt erforderlich inm Anstieg zum Birnhorn. Südanstieg: Kletterstellen I, ungesichert; Nordanstieg: Kletterstellen I, gesichert;

Besonderheiten: Badesachen mitnehmen. –> Der Hüttenwirt hat einen kleinen Pool vor der Hütte in dem sich erfrischt werden kann.

Kartenmaterial: Kompass: Berchtesgadener Alpen, Chiemgau (7,50 Euro bei Amazon)

Beschreibung der Wandertour zum Birnhorn:

Die nördlich von Leogang liegenden Leoganger Steinberge gehören zu der Gebirgsgruppe der nördlichen Kalkalpen. Interessant sind die zahlreichen Höhlen, welche die Felsformationen der Steinberge durchziehen. Bekannte benachbarte Gebirgsgruppen sind u.a. die Berchtesgadener Alpen mit dem Hochkönig im Osten und die Kitzbühler Alpen im Süden. Vom Parkplatz am Ausgangspunkt unserer Wanderung im Leoganger Ortsteil Ullach, kann man die 1000 hm höher liegende Passauer Hütte schon sehen. Allerdings sieht man auch den
steilen Aufstieg zur Hütte. 😉 Aber der Hunger und die Aussicht auf ein leckeres Abendessen auf der Passauer Hütte treibt uns an und so erreichen wir schon nach etwas über 2 Stunden die Hütte und unserer Schlafplatz. Der Gipfel des Birnhorns, unser Etapenziel für den nächsten Tag ist die meiste Aufstiegszeit unser Begleiter und weckt die Vorfreunde. Auf dem Weg zur Hütte kommt man an einem Holzstapel vorbei, bei dem jeder Wanderer angehalten ist, etwas Holz in seinem Rucksack bis zur Hütte mitzunehmen. Gesagt getan und die Rucksäcke mit Holz gefüllt – sehr zur Freude der netten Wirtsleute um Pächterin Heidi Steiner.

Kurz vor der Hütte kommt man am Fuße des Fahnenköpfl entlang, welches ein beliebtes Klettergebiet ist. Auch für Klettersteiggeher bieten sich mit dem Leoganger Süd und Nord zwei herausfordernde Klettersteige an. Diese sind aber nur mit entsprechender Ausrüstung zu machen. Die Passauer Hütte selbst bietet mit 37 Lagerplätzen begrenzten Platz. Eine vorige Anmeldung ist daher ratsam (bitte auch wieder absagen, falls man doch nicht geht). Reservierungsanfragen hier.

Nach einem super Frühstück zusammen mit den Wirtleuten geht es gestärkt Richtung Gipfel des Birnhorns. Der erste Teil des Anstieges geht gemütlich steil bis zum Melkerloch (eine Höhlenartige Felsformation). Dann haben wir auch schon die ersten Schneefelder erreicht und der Anstieg wird deutliche beschwerlicher und steiler. Nach dem großen Schneefeld geht es über eine Felsflanke um den Berg herum und man steht seiner Herausforderung, der Südwand des Birnhorns gegenüber. An dieser Stelle können die Wanderstöcke eingepackt werden, da man im felsigen und steilen Gelände immer wieder zu Kletterstellen der Stufe I kommt und immer wieder die Hände zu Hilfe nehmen muss. Da keine Seilsicherungen angebracht sind, ist hier eine entsprechende Erfahrung unbedingt erforderlich. Sollten viele Wanderer unterwegs sein,
kann ein Helm ganz hilfreich sein (herabfallende Steine). Wir haben Glück und nur zwei Wanderkollegen, die wir bereits auf der Hütte kennengelernt haben, sind auf dem gleichen Weg unterwegs. Den ganzen Anstieg bietet sich bei schönem Wetter ein toller Ausblick auf die Hohen Tauern (Kitzsteinhorn, Großklockner lassen sich hinter der Wolkenschicht erahnen). Die letzten 250 hm erfordern aber nocheinmal alle Konzentration, bevor wir uns hinter einer Schneewächte vorbeigedrängt haben, den Gipfelgrat erreichen. Die Wolken lassen leider nur Bruchstücke der umliegenden Berge erahnen, aber trotzdem ist der Gipfel sehr fein.

Den Abstieg gehen wir auf der Nordseite über den gesicherten Steig zum Kuchelnieder und von dort über einen relativ neu angelegten Klettersteig (leicht) weiter Richtung Passauer Hütte. Da auf der Seite relativ lange mit Schneefeldern zu rechnen ist, empfiehlt sich eine gewisse Vorsicht, um nicht zu stürzen und sich an den scharfkantigen Felsen weh zu tun. Nach einem Zwischenstopp auf der Passauer Hütte geht es dann weiter Richtung Tal und Parkplatz, wo unser Auto nach Abschluß der tollen Wandertour zum Birnhorn auf uns wartet.

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

2 Gedanken zu „Birnhorn (2634m) – Anspruchsvolle Bergtour in den Leoganger Steinbergen“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>