Kategorie-Archiv: Video

Made in Germany – VAUDE Packs n’ Bags

Die Packs ’n Bags-Kollektion „Made in Germany“ von VAUDE wird in Obereisenbach hergestellt und ist somit eine echte Besonderheit. Das Unternehmen setzt mit den neuen vier Winter-Modellen ein klares Zeichen für höchste Qualität, den Standort und die deutsche Produktion.

Die Entscheidung für den Fertigungsstandort Deutschland traf VAUDE ganz bewusst: Im Bike-Sport hat sich die heimische Radtaschen-Produktion bereits sehr gut bewährt und die Modelle sind bekannt für ihre hochwertige Verarbeitung. Jetzt, 2010, werden auch drei Taschen und ein Rucksack der beliebten Packs ’n Bags von VAUDE in Obereisenbach hergestellt. Der Beschluss, den deutschen Standort  durch eine größere Produktpalette zu stärken, wird auch dem steigenden Bedürfnis nach Qualitätsprodukten „Made in Germany“ vieler Kunden und Händler gerecht.

Im Vorfeld entwarf das Team um Brand Manager Carsten von Birckhahn und Produkt-Managerin Melanie Bleicher Modelle, die auf klarem, ästhetischem Design und hochwertigen Materialien beruhen. „Made in Germany“, das heißt bei VAUDE Konzeption, Design, Entwicklung und Fertigung aus einer Hand, aus Deutschland. Lediglich die Komponenten werden auf dem Weltmarkt beschafft.

Die Made in Germany-Modelle fallen durch Funktionalität und eine reduzierte Schnittführung auf: Jeweils zwei große Schnitt-Teile, verbunden durch strapazierfähige Schweißnähte, formen den Taschenkorpus. Das verwendete Material gibt Stabilität, ist wasserdicht und angenehm im Griff.

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

Wandertour: Geigelstein (1808m, Chiemgauer Alpen)

Tourdaten: Aufstieg 3-4 Stunden, Abstieg ca. 3 Stunden
Höhenmeter: 1200 hm
Einkehrmöglichkeiten: Wuhrstein-Alm

Besonderheiten: Die Geigelsteinbahn in Schleching (Ortsteil Ettenhausen) erleichtert und verkürzt den Aufstieg um fast 500 hm. Die Bergstation ist kurz unterhalb der Wuhrsteinalm und ermöglicht so auch ungeübten Berwanderern einen leichteren Aufstieg auf den Geigelstein oder den benachbarten Breitenstein.

Routenbeschreibung:
Wir starten an der Talstation der Geigelsteinbahn in Ettenhausen (Ortsteil von Schleching). Der erste Teil der Strecke führt uns über einen geschotterten Fahrweg, entlang der ehemaligen Skipiste der Geigelsteinbahn. Aber schon nach einer kurzen Strecke verlassen wir den Fahrweg und gehen etwas steiler über einen kleinen Pfad Richtung Wuhrsteinalm. Wenn man sich umschaut, kann man erkennen, warum hier in dieser schönen Landschaft 1991 ein Naturschutzgebiet eingerichtet wurde. Hinweisschilder mit Karten finden sich in regelmäßigen Abständen und kennzeichnen die freien und gesperrten Flächen. So kann der Geigelstein im Winter auch als beliebtes Skitourenziel angesteuert werden.

Alle Wege und Steige zum Geigelstein sind weitgehend ohne Schwierigkeiten zu meistern. Allein im Gipfelbereich sollte man auf dem etwas lockeren Gestein achtgeben. Gefahrenstellen gibt es trotzdem nicht. Ein aufgeschürftes Knie ist die größte Gefahr. Vom Gipfel selber hat man einen herllichen Ausblick auf die umliegenden Berge wie das Massiv des Zahmen und Wilden Kaisers, der Leoganger Steinberge mit dem Birnhorn. Das mit 2634m der höchste Gipfel der Leoganger Steinberge ist. Blickrichtung vom Gipfel ist Süd-Ost. Richtung Norden ist die Kampenwand zu sehen und Westlich der Markante Gipfel des Wendelsteines mit der Sendeanlage am Gipfel. Und nicht zu vergessen das Inntal mit dem markanten Kufsteiner Hausberg, dem Pendling.

Video:

Bilder:

Anfahrt:

Größere Kartenansicht

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

Das Pitztal Wild Face am 25. / 26. März zum zweiten Mal am Start.

Vom 24. bis zum 26.März 2011 kämpfen am Pitztaler Gletscher Skifahrer/Innen und Snowboarder/Innen im Finale vom 3.192 m hohen Mittagskogel bis auf 1.680 m zum Eiskletterturm in Mandarfen um die ersten Plätze des 2. Pitztal Wildface. Davor heißt es sich einen der begehrten 55 Startplätze in der Qualifikationsrunde am Rifflsee zu sichern.

Das Reglement ist denkbar einfach: Die schnellste Zeit gewinnt und jeder sucht sich vom Start seinen besten Weg ins Tal. Die Sieger des letzten Jahres plus die Finalisten aus dem Qualifying dürfen am Pitztal Wild Face teilnehmen und müssen – jeder einzeln im Abstand von einer Minute auf Zeit – durch 4,6 Kilometer unpräpariertes, freies Gelände über 1.510 Höhenmeter die perfekte Line finden. Gestartet wird vom Mittagskogel am Pitztaler Gletscher auf 3.173 Meter. Der Tages-Schnellste gewinnt das zweite Pitztal Wild Face Freeride Extrem Rennen. Das auf 1.663 Metern gelegene Ziel in Mandarfen. Eine ausführliche Beschreibung findet ihr bei Planet-Tirol

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

Nike Air & Style in München am 12. Februar 2011!

Air & Style rockt wieder in München am 12. Februar 2011!

Der legendäre Air & Style Straight Jump Contest wird dieses Jahr zum ersten Mal einen Rail Jam als eigene Contestdisziplin präsentieren.

Air & Style im Münchner Olympiastadion, Februar 2011
Air & Style im Münchner Olympiastadion, Februar 2011

Dieser TTR 3-Star Event ist das große Finale der Nike 6.0 Stairset Battle Tour 2010/11, einer Serie von offiziellen TTR 2-Star Events, die nach ihrem Start in Castleford am 10. Dezember 2010 durch mittlerweile 9 Resorts in ganz Europa getourt ist. Als Preis gab es für die Gewinner der einzelnen Tourstops ein Ticket zum Big Final um gegen neun der weltbesten Jibber anzutreten; das alles vor 25.000 Zuschauern im Münchner Olympiastadion. Das ist ihre Chance, ganz groß rauszukommen!

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

Ice Cross Downhill-WM Auftakt im Olympiapark in München

Der Januar in München wird wieder heiß: Nach dem sensationellen Erfolg von Red Bull Crashed Ice im vergangenen Januar kehrt die Ice Cross Downhill-WM zum Auftakt der neuen Saison in den legendären Olympiapark München zurück.

Am 15. Januar 2011 von 18 bis 20 Uhr steigt auf dem Coubertinplatz auch der diesjährige WM-Auftakt für die einzigartige Ice Cross Downhill-Weltmeisterschaft, der Kombination aus Eislaufen, Downhill und Boardercross.

Die Zutaten für Red Bull Crashed Ice, den adrenalingeladenen Action-Cocktail? Man nehme die schnellsten Ice Cross Downhiller der Welt in Eishockey-Montur, einen mit Steilkurven, Wellen, Sprüngen und Hindernissen gespickten rund 400 Meter langen und fünf Meter breiten Parcours, eine der schönsten Städte der Welt, enthusiastische Zuschauer und jede Menge Eis. Vier Cracks stehen jeweils im Starthaus, skaten im direkten Duell Mann-gegen-Mann bis ins Ziel. Zwei Sportler scheiden Runde für Runde aus, bis es einen Champion gibt. Die Besten sammeln WM-Punkte. Stopp für Stopp. Bis dann der Weltmeister mit den meisten Zählern auf dem Konto gekrönt wird. Aktuell ist das der 20-jährige Martin Niefnecker aus Garmisch-Partenkirchen, der sich im vergangenen Jahr völlig überraschend den Gesamtsieg sicherte.

Für heiße Stimmung in der klirrenden Kälte sorgt neben den Sportlern die Hip-Hop-Combo Blumentopf mit einem Open Air-Konzert, das im Ticketpreis inbegriffen ist.

Beginn des Kartenvorverkaufs ist der 1. November.

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

Reality 3D Maps – Skitourenvorbereitung in 3D

Ich glaube wenn man sich den Trailer “3D RealityMaps Ötztaler Alpen 3D Ötztal Skitouren” von Reality Maps anschaut, muss man nicht weiter begründen, warum diese Onlinekarte bei der Planung einer Skitour (oder natürlich auch Bergtouren im SOmmer) sehr wertvolle Dienste leisten kann. Das alles ersetzt natürlich weder aktuelle Lawinenwarndienst und die persönliche Einschätzung vor Ort. Aber hilft bei der Vorbereitung einer Skitour enorm. Oder seid ihr anderer Meinung?

Lawinenpieps bei Bergfreunde.de

Teile das mit anderen Alpin-Freunden: