Schlagwort-Archiv: Haglöfs

Haglöfs Spitz-Jacket – 3-lagen GoreTex-Hardshelljacke im Test

Haglöfs Spitz Jacket
Haglöfs Spitz Jacket – 3 Lagen Gore-Tex

Gegen das ungemütliche patagonische Wetter habe ich mir eine 3-Lagen Goretex-Hardshell-Jacke von Haglöfs gegönnt. Die Haglöfs Spitz-Jacket habe ich im Outdoor-Onlineshop von bergfreunde.de gefunden und die Jacke dort bestellt. Der Service war super nett und der Versand hat trotz meiner urlaubsnahen Bestellung hervorragend und schnell geklappt (Danke an dieser Stelle für den schnellen und zuvorkommenden Versand!).

Design: (die Jacke gibt es in drei Farben) und Passform der Jacke haben mir gleich gefallen, doch wichtiger ist ja die Funktion. Für den Stadtbummel ist die Jacke nicht gedacht :-) Daher haben wir die Jacke gleich mal auf einer kleinen Skitour und anschließend auf Herz und Nieren im patagonischen Wind und Regen getestet.

Bei kalten Temperaturen lässt sich die Jacke sehr gut mit einer Softshell – oder Fleecejacke kombinieren (Schichtprinzip). Die versprochene Winddichtigkeit hat sowohl bei Schneefall als auch im patagonischen Sturm sehr überzeugt. Nur ein Detail, aber doch immens hilfreich ist die 3-dimensional verstellbare Kapuze. Sie lässt sich so einstellen, dass bei jeden Bedingungen die Kapuze fest sitzt und nicht störend im Wind flattert oder die Augen überdeckt. Tolle Lösung! Die Taschen sind praktisch angebracht und auch mit Rucksack nicht störend (ich denke auch mit Klettergurten sollte das gut passen).

Haglöfs Spitz Jacket (grün) als Hochtourenjacke
Haglöfs Spitz Jacket (grün) als Hochtourenjacke

Thema Wasserdichtigkeit: 3-lagige Goretexjacken sind definitiv Highend, was Regendichtigkeit und Material angeht. Daher auch gute Noten, was dieses Thema anbelangt. Selbst nach einem Tag Dauerregen hält diese Jacke noch das Wasser ab. Allerdings muss man sagen, dass trotz der Atmungsaktivität der Jacke innen Wasser festzustellen war. Ob Kondenswasser oder irgendwo ein undichter Reißverschluss, hat sich nicht feststellen lassen. Begeistert bin ich aber trotzdem, da zu keiner Zeit das Gefühl von Durchnässung auftrat und die Jacke im Wind und Wetter schön warm gehalten hat.

Haglöfs Spitz Jacket bei einer Skitour zur Lampsenspitze
Haglöfs Spitz Jacket bei einer Skitour zur Lampsenspitze

Fazit: Wenn man bei extremen Bedingungen unterwegs ist (Winter wie Sommer) ist eine solche Jacke unbedingt empfehlenswert und ein guter aber leichtgewichtiger Begleiter. Wenn jemand nur wenige Mal im Jahr wandern geht, ist die Jacke überdimensioniert. Dann ist eine deutlich billiger Paclite-Jacke (wenn es Goretex sein soll) oder vergleichbare Materialien völlig ausreichend.

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

[News] Die Tatze steht zum Verkauf.

Diverse Quellen berichten, dass wohl Jack Wolfskin zum Verkauf steht. Das bietet den Sportartikelgrößen natürlich eine hervoragende Möglichkeit schnell und effektiv den Outdoor-Markt aufzurollen. Interessant wird sein, wer dieses Segment in sein Portfolio aufnehmen will. Denkbar sind natürlich Puma, Adidas, Nike aber natürlich auch der Konzern VFC (Napapijri, The North Face,..). Man darf also gespannt sein, wer in dem Rennen noch alles auftaucht. Sicher ist aber, dass mit Jack Wolfskin eine der großen Marken verschachert wird und sich daher einiges im Outdoor-Markt bewegen. Spannend dürfte auch der Kaufpreis sein. Wenn man über den Daumen gepeilt rechnet, dass der wesentlich kleinere Haglöfs Konzern für 100 Mio seinen Besitzer gewechselt hat, dann kommt man bei Jack Wolfskinauf eine beträchtliche Summe. Den ganzen Artikel findet ihr bei spiegel.de . [simon]

Was meint ihr dazu? Wer kommt noch als Käufer in Frage?


KonsumRSS

Alle Artikel und Hintergründe

  • Drucken
  • Senden
  • Feedback
  • Merken
12.08.2010

Outdoor-Branche

Jack Wolfskin steht zum Verkauf

Jack-Wolfskin-Chef Hell: Große Freiheiten gewohnt

Zur Großansicht
DPA

Jack-Wolfskin-Chef Hell: Große Freiheiten gewohnt

Adidas, Puma und Nike bietet sich die Gelegenheit, im Eiltempo ein neues Geschäftsfeld zu erobern. Der Outdoor-Spezialist Jack Wolfskin steht zum Verkauf – und würde den Sportartikel-Riesen die Tür zu einem Markt öffnen, den sie schon seit längerem im Fokus haben.

Teile das mit anderen Alpin-Freunden: