Coburger Hütte (Mieminger Kette) – Erweiterungsbau für den DAV-Stützpunkt

Die Coburger Hütte des DAV (Deutschen Alpenvereins),  bewirtschaftet durch Familie Schranz, ist seit vielen Jahren ein beliebter Ausgangspunkt für Touren in der Mieminger Kette und dem Wettersteingebirge. Die Coburger Hütte (1917m) liegt in einem Hochtal nahe dem idyllischen Seebensee und dem höherliegenden Drachensee. Talort ist Ehrwald. Einzigartig ist der Blick über den Seebensee, wenn sich das gegenüberliegende Zugspitzmassiv im klaren Bergwassser spiegelt. Schon manches Kalenderbild wurde von hier aus aufgenommen. Auf einem Sattel, ca. 250m über dem Seebensee, befindet sich die Hütte inmitten einer überwältigenden Bergkulisse. Umrahmt von den Gipfeln Sonnenspitze, Drachenkopf, Marienbergspitze, Grünstein, Tajakopf und den Griesspitzen.

Als einziger bewirtschafteter Stützpunkt in der Mieminger Kette können super Touren zum Vordern und Hinteren Tajakopf oder zur Ehrwalder Sonnenspitze unternommen werden. Auf vielen der genannten Touren sind Klettersteigausrüstung und Helm zu empfehlen. Für Genusswanderer bieten sich denoch zahlreiche Möglichkeiten, das herrliche Pnorama der Mieminger Kette zu bewundern.

Ab der neuen Saison in 2011 bietet die Coburger Hütte des DAV neben dem gewohnt netten Hüttenpersonal folgende Erweiterungen durch den Neubau an:

  • neue Sanitäranlagen (WC, Waschraum, Duschen)
  • ein Trockenraum
  • ein Schuhraum
  • ein Umkleideraum, sowie
  • ein Schulungsraum (kann auch für Firmenseminare usw. genutzt werden)

Weiters wurden auch die Räumlichkeiten des Personals erneuert. Ich selbst war zwar bisher nur einmal auf der Coburger Hütte, habe mich dort aber sehr wohl gefühlt und habe dort eine super gepflegte Hütte vorgefunden. Auch sonst habe ich bisher nur gutes gehört, Was wisst ihr von der Coburger Hütte in der Mieminger Kette zu berichten?

Vielen Dank an die Familie Schranz für die Bilder der Umbauarbeiten an der Coburger Hütte.

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

QR Code heißt es, aussehen tut es nach Testbild…

Da ich gerade immer öfter über die QR-Codes in Werbungen oder Katalogen stolpere, trotzdem aber noch viele treffe, die nichts damit anfangen können, will ich es hier mal an einem Beispiel erklären.

QR-Code (Beispiel)

Wie gesagt, gesehen haben die meisten die kryptischen, rechteckigen Zeichen in letzter Zeit bestimmt. Was aber tun damit? Was ist so ein QR-Code eigentlich?Grundsätzlich können verschiedene Daten in einem solchen QR-Code enthalten sein. In den meisten Fällen ist aber immer noch eine URL versteckt, die beispielsweise von einem Katalog direkt zu dem jeweiligen Produkt im Online-Shop verlinkt. Zusätzlich können aber auch Daten wie Telefonnummern verschlüsselt dargestellt werden. Warum jetzt aber der ganze Aufwand?

Vorteil: ich kann mit dem Photohandy und einer schlanken Software (vergleichbar einem PDF-Reader) diese QR-Codes abfotographieren und sofort auf die jeweilige Internetseite springen. Nützliche Anwendungsfälle besonders für Onlineshops.

Vorteile:
– schnelles Aufrufen langer Verlinkungen, keine Eingabe erforderlich
– einfache Verbindung von Printmedien, zu meist mobilen Endgeräten

Anwendungsgebiete gibt es natürlich viele und wie so oft hängt der Erfolg von einem konkreten Anwendungsfall ab, die technische Komponente spielt eine eher untergeordnete Rolle. Gerne können wir zu dem Thema auch ausführlicher Diskutieren, sprecht mich einfach an unter: simon@alpin-community.de

Schritt für Schritt:
Leider nicht ganz so einfach zu beschreiben. Was benötige ich zum Auslesen des QR-Codes? Zunächst muss ich euch enttäuschen, denn es gibt kein Allheilmittel, sondern es gibt verschiedene QR-Code Lesesoftware. Am Besten ihr sucht in google, welche Software für euer Telefon geeignet ist. Ich nutze beispielsweise BeeTagg für den Blackberry.

Wenn ihr den Reader installiert habt, müst ihr eigentlich nur einen QR-Code mit eurer Handykamera einfangen und schon wird euch der Link dargestellt und ihr gefragt, ob ihr das Linkziel aufrufen wollt. Fertig.

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

Gletscher-Opening. Ab auf den Stubaier Gletscher zum testen…

Vom 04.11.2010 – 07.11.2010 findet auf dem Stubaier Gletscher das SportScheck Gletscher Testival 2010 statt.

Zitat:
Der größte Materialtest der Alpen in Österreichs größtem Gletscherskigebiet!
Über 3.500 Testartikel. Ski, Snowboard, Bekleidung und Zubehör zu testen am Eisgrat.

GletscherTestival-Programm:
• Materialtest mit über 40 führenden Herstellern aus der Wintersportindustrie
• Schnupperkurse für Skifahrer und Snowboarder
• Off Piste Risikomanagement in Theorie und Praxis
• LVS-Schulungen (Lawinen-Verschütteten-Suche)
• Kameradenhilfe mit LVS-Suche
• Skitouren-Einsteigerkurse
• Chillarea am Eisgrat zum Relaxen
• GletscherTestival Party in Neustift täglich ab 16.00 Uhr vor dem Dorfpub

HIGHLIGHTS

Freitag, 5.11.2010
Themen Schwerpunkt: Skitouren, Freeski, Offpiste, Mountaineering,
Abends Motto-Party in Neustift

Samstag, 6.11.2010
Ski & Snowboard Freestyle Contest
Abends große Gletscher-Testival Party in Neustift

Package
++ 2 Übernachtungen in der gebuchten Kategorie
++ 2,5 Tagesskipass für den Stubaier Gletscher
++ SportScheck Testcard
ab EUR 140,00 pro Person
buchbar 0043 501 881 171 oder stubaitouristik@stubai.at

Die SportScheck TESTCARD kostet EUR 30,00 und berechtigt zum Materialtest an allen vier Veranstaltungstagen. (Inkl. Gutschein für EUR 30,00 Rabatt beim Kauf von Ski- oder Snowboard- Hartware und – Bekleidung in allen SportScheck Filialen. Einkauf ab 100,00 EUR; keine Barauszahlung möglich. Mehr Angebote.

Teile das mit anderen Alpin-Freunden: