Lieblingstour des Monats

Meine Lieblingstour des Monats: Benediktenwand (1801 m, ca. 1000 hm)

Toureninfo:
Startpunkt: Benediktbeuren (617 m)
Endpunkt: Benediktbeuren (617 m) über
Benediktenwand (1801m)
Dauer: ca. 5-6 Stunden

Einkehrmöglichkeiten: Tutzinger Hütte (1371m) Link –>
Anforderungen: konditionell anspruchsvolle Bergtour (speziell wenn es Schnee hat), gute Kondition für den teilweise sehr steilen Anstieg erforderlich. (Je nach Route)

Schwierigkeit: gute Kondition erforderlich
Ausrüstung: gute Schuhe, Wanderstöcke, entsprechende Kleidung.

Beschreibung:
Ausgangspunkt ist der Tour ist Benediktbeuren (Aufstieg auch über das Brauneck möglich). Wir fahren dazu zum Ortsende von Benediktbeuren und biegen in die Benediktusstraße ab und fahren bis zum Ortsteil Gschwendt. Dort ist vor einer Brücke über den Lainbach ein Wanderparkplatz. Von dort gehen wir immer den AUsschilderungen nach bis wir nach ca. 2 Stunden die Tutzinger Hütte erreichen. Der Anfang ist ziemlich lang und nicht sehr steil. Die letzte halbe Stunde, bis zur Hütte sind aber kräftig steil.

An der Tutzinger Hütte hat man die Wahl zwischen dem Ost- und dem Westanstieg zum Gipfel. Besonders im Frühling empfiehlt sich der Westanstied, da der Ostanstieg mit Schneeresten auf den glatten Felsen nicht ungefährlich ist. (Wem nach Klettern zumute ist, der kann auch eine der zahlreichen Kletterrouten in der Wand wählen und so die Benediktenwand auf direktem Weg bezwingen). Wir entscheiden uns für den Westanstieg und gegen eine sofortige Einkehr auf der Hütte (wir entscheiden uns erst die Arbeit, dann das Vergnügen ;-)) Der Anstieg gestaltet sich AUfgrund der Steigung und der beträchtlichen Schneereste (Wir schreiben April!) etwas mühsam. Der AUsblick am Gipfel entschädigt aber vollkommen für die Mühen. Wir haben einen traumhaften Ausblick auf das Voralpenland und die schneebedeckten Alpen auf der anderen Seite.

Der Abstieg gestaltet sich als sehr spaßig, da man aufgrund der geschlossenen Schneedecke bis zur Tutzinger Hütte „surfen“ kann. So haben wir die Hütte bereits nach etwas mehr als einer halben Stunde erreicht. Normalerweise kann man so mit einem Abstieg von ca. einer Stunde rechnen. Dann haben wir endlich den guten Kuchen und ein kaltes Getränk auf der Hütte verdient. Von der Hütte zurück nach Benediktbeuren ist nochmal ein gut zweistündiges „Vergnügen“. (Man kann auch mit dem Fahrrad einen großen Teil des Weges fahren)

Variationen:
Ostanstieg, Kletterrouten und der Aufstieg über das Brauneck.

Teile das mit anderen Alpin-Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bergsport- und Community Portal